[Lifestyle & Fashion] Wie wird man ein erfolgreicher Blogger?


Letztes Wochenende war ich mit gelackt in unserem schönen Regensburg unterwegs! Verabredet haben wir uns zum durch die Gässchen bummeln, Essen gehen und vielleicht ein paar Fotos knipsen, da ich mich so gefreut hatte, dass ich endlich in mein Lippenstiftkleid von Mohito passe! 

Wie ihr an den Bildern sehen könnt, war der Wettergott äußerst gnädig und es war sogar so warm, dass ich gegen Mittag meine Strumpfhose unbedingt loswerden musste! Ich freue mich wirklich, dass der Frühling endlich wieder kommt und man sich langsam vom Zwiebellook verabschieden kann.

Unser Shoppinggelage war allerdings auch noch mit einem kleinen ''Event'' kombiniert. Bereits letztes Jahr gab es eine Veranstaltung für ''Blogger aus Regensburg'', die ich gerne besucht hatte. Ich finde es ja immer äußerst spannend auf andere Blogger zu treffen, mal in verschiedene Themengebiete reinschnuppern und hören, was die Bloggerkollegen so für einen Alltag haben! Und man wäre ja nicht ein richtiger Blogger, wenn man nicht zum sogenannten ''netzwerken'' bereit wäre! 


Also machten wir uns auf ins Degginger, wo auch das zweite Regensburger Bloggertreffen abgehalten wurde. Dieses Mal war es allerdings nicht als ''Treffen'' deklariert, sondern eher als kleiner Workshop für ''Erfolgsblogger'' ausgeschrieben war. Natürlich sind wir da nich hin, weil wir uns erhofft hatten nach diesem Workshop - die Influencer des Jahrhunderts zu werden - aber es ist doch immer ganz interessante, was so professionelle Workshops für Tipps an Hobbyblogger weitergeben und bestenfalls kann man aus solchen Kursen auch noch ein Fünkchen für sich rausziehen. 

Zugegeben, allzuviel hatte ich mir von dem Kurs von vorneherein nicht erhofft. Das erste Bloggertreffen war nämlich zu 85% mit Nichtbloggern gefüllt, die noch gar keinen Blog hatten und da zu netzwerken gestaltet sich eher schwierig, wenn die Hauptfragen in Richtung ''Bloggen, wie geht das eigentlich?'' gehen! 

Der Kurs hat wie immer mit einer kleinen Vorstellungsrunde begonnen, jeder Blogger (oder Fast-Blogger) durfte seine Themengebiete nennen und gleich mit angeben, was er sich von diesem Workshop erhoffte. Ich würde mich jetzt zwar nicht unbedingt als Anfänger, aber auch nicht als Erfolgsblogger sehen. Ich habe mittlerweilen seit zwei Jahren ein kleines Gewerbe für meinen Blog angemeldet und verdiene mir tatsächlich mit Bloggen was dazu, aber ein Erfolgsblogger geht bei mir schon eher in Richtung Vollzeitblogger - und ehrlich gesagt, da will ich eigentlich gar nicht hin! 

Was ich mir persönlich von dem Kurs erhofft hatte? Schwierig, meine Erwartungshaltung war sowieso niedrig angesetzt, weil ich generell so blogge, wie ich mag und das auch schon so seit 6 Jahren betreibe. Ich glaube, es ist auch schwierig aus seiner Comfortzone zu kommen. Natürlich konnte ich meine Texte provozierender, meine Überschriften verlockender und meine Themen spezieller gestalten, aber ich bin halt so, wie ich bin. Ich glaube, am meisten hätten mich noch interessiert, wie man sich Facebook & Co. noch besser zum Freund macht, denn bei meinen weiteren Social Media Kanälen habe ich das Gefühl ich bin doch eher die Nachbarin von nebenan und weniger spannender Content für meine Follower. Vielleicht also tatsächlich ein paar passende Marketingstrategien für Anfänger!


Interessant waren trotzdem wieder die verschiedenen Themengebiete, die sich in Regensburg als Blogger tummeln! Leider ist die Kategorie Fashion, Beauty und Lifestyle eher dünn besiedelt, also man hätte sich tatsächlich eher mit Foodbloggern und Technik-Bloggern verbünden können! Auch das Feld mit Literatur & Buchbloggern war sogar größer vertreten! 

Danach haben wir erstmal begonnen das Blogger 1x1 durchzukauen - für alle Fastblogger! Welche Plattformen es gibt, wie man an die große Themenfindung seines Blogs gelangt. Das man sich am liebsten ein Alleinstellungsmerkmal mit vielen Nischenkategorien suchen soll um erfolgreich bloggen zu können! Ich hab ja schon mehrere Workshops auch von größeren Marken besuchen dürfen und die meisten Tipps waren hier eher etwas für Anfänger.

Generell find ich es auch sehr schwierig für einen Blog ein ''Alleinstellungsmerkmal'' herauszukristallisieren, denn schlussendlich bloggen wir ja doch eh alle über ähnliche Themen, die die breite Masse ansprechen - wenn wir ehrlich zu uns selbst sind. Eine Produktreview bringt trotzdem immer viel mehr Aufmerksamkeit (egal ob bei Klicks oder Kommentare) als z.b. ein ausgefallenes Makeup - was jetzt nicht heißen soll, dass es bei mir deswegen keine Looks mehr geben wird ;)


Ein bißchen Schmunzeln musste ich dann, als der Redner über seinen eigenen Blog sprach, den er allerdings aus Zeitgründen nicht mehr weitergeführt hat - kann man ja machen, wenn man jetzt anderen Menschen erklärt, wie Bloggen funktionieren soll. Dabei ist Zeit wohl einer der wichtigsten Aspekte, die man sich beim Bloggen nehmen sollte. Bloggen ist einfach Arbeit und es frisst viel Zeit einen Beitrag zu gestalten, Bilder zu machen , Bilder zu bearbeiten und sich dann noch einen reißerischen Text zu überlegen - der wie ich gelernt habe, am besten gleich über alle Social Media Plattformen von deinen Followern geteilt werden sollte. Ich glaube, da sind meine Texte wohl noch zu wenig ausgeklügelt, als das das alle heiligen Zeiten mal bei einem Beitrag passiert.

Natürlich ging es bei dem Workshop auch noch um Themen wie Beiträge verfassen, wie gestalte ich eine ansprechende Überschrift, welche Keywords verwende ich um weitere Follower zu generieren und auch das Thema SEO wurde angeschnitten - für die Fastblogger aber wohl eher noch uninteressant!

Ich beschäftige mich allerdings schon eine Weile mit dem Thema Erfolgsblogger, denn je größer man wird als Blogger, umso mehr Druck baut sich natürlich auch auf! Deshalb habe ich für mich in der letzten Zeit entschieden, es soll wieder mehr zum ''Back to the roots'' Bloggen führen. Einfach bloggen, weil ich gerade Lust drauf habe! Einfach so mal ein kleines Makeup, eine kleine Review, genauso wie ich damals angefangen habe. Und für mich ist das auch definitiv die Erfolgsformel schlecht hin: Den Spaß am Bloggen nicht zu verlieren. Mich auszutauschen und es mir selbst recht zu machen. Wenn ihr mich fragt, sind das die einfachsten und auch somit die schwierigsten Regeln, die man beim Bloggen - oder sicherlich auch als Erfolgsblogger beachten sollte!

... und allen Fastbloggern von dem Workshop drück ich die Daumen, dass sie sich dem Hobby Bloggen annehmen und vielleicht so zum ''Erfolgsblogger'' werden! 

Share:

2 Kommentare zu diesem Post

  1. Sehr schöner Beitrag! Er bringt auch meine Gedanken auf den Punkt. :-) LG, Uta

    AntwortenLöschen
  2. Da hast Du aber mal sowas von Recht. Klar sind Tipps, wie man besser werden kann, immer gut. Aber ich fand schon länger das man dafür viel der eigenen Blogpersönlichkeit aufgeben muss. Schreib besser so statt so - Tipps sind somit stets auch eine gewisse "Persönlichskeitsermordung".

    AntwortenLöschen