[TALK] WTF?! - Sind Beautyblogs ''out''?


Freitag Abend, mein Freund hat sich entschlossen statt unserem Serienabend zu zocken und ich sitze vor dem PC. Ich habe mich entschlossen mal wieder ein bisschen bei den Bloggerkollegen zu stöbern und mein gutes altes Dashboard durchzuscrollen. Ich bin ja schon lange der Meinung, dass das Dashboard bei Blogger nicht richtig funktioniert und mir eh nur die 5 Blogs anzeigt, die halt am meisten posten. Vielleicht ein bisschen beim Instagram Algorithmus abgeschaut? Keine Ahnung... kann ja nicht sein, dass die ganze Woche keiner irgendwas zu berichten hat, wie die üblichen Verdächtigen, die halt bei den letzten Events waren. Ich klicke mich also in meine Blogverwaltung und stöbere nach alten Bekannten, von denen ich schon lange nichts mehr gelesen habe.

Bereits nach den ersten dreien, die schon seit zwei Jahren keinen Blogpost mehr verfasst haben, beschliesse ich meine Leseliste auszusortieren. Kann ja nicht angehen, dass ich hier nur inaktiven Blogs folge? Hm, also beginne ich auszumisten, jeder der mehr als 5 Monate nichts mehr geschrieben hat fliegt. 200 Blogs befinden sich in meinem Blogger-Dashboard. Nach einer halben Stunde bin ich recht zügig fertig - denn meine Liste ist knapp um die Hälfte geschrumpft. Die meisten Blogs haben einfach keine Postings mehr geschrieben - kein Drama, keine Erklärung, kein gar nichts. Einfach weg? Respekt... ich glaube, ich könnte meinen Blog niemals beenden ohne auf irgendeineweise Tschüss zu sagen. Tschüss für viele tolle Jahre, tolle Freundschaften, Kontakte, Kommentare oder einfach nur die stillen Leserchen, die mir einen Klick dalassen. Ich häng an euch allen. 

Bei anderen scheint das scheinbar einfacher zu gehen. Viele Blogs haben sich auch einfach gelöscht..die nur noch als graues Kästchen ganz unten gesammelt sind. Auch euch ein Tschüss, weil ich nichtmal mehr weiss, wer ihr wart!

Mir ist dieses Phänomen schon lange aufgefallen. Vor Jahren habe ich schonmal mit ein paar anderen Bloggern bei einem Event darüber gesprochen, dass Beautyblogs langsam am aussterben sind und jetzt habe ich das Gefühl, wir sind mitten drinnen! Jeder schaut lieber Videos bei Youtube, weil alles realer und schneller ist. Man kann vorspulen und einfach weiterklicken, wenn derjenige langweilig ist. Am besten sowieso nur noch kurze knappe Reviews auf Instagram oder Snapchat, einfach Produkte kurz in die Kamera halten und gut ist! Mittlerweile bekomme ich auch schon dementsprechende Firmenanfragen: Kannst du gerne auf Instagram vorstellen, muss gar kein langer Blogpost sein! Ich bin schon ein bisschen geschockt, obwohl ich mich auch gerne weiterer Social Media Kanäle bediene, ist mein Blog doch mein Baby. Ich liebe es dafür zu fotografieren, mir ellenlange Texte auszudenken, die wahrscheinlich die meisten eh nur überfliegen und auch noch nach Jahren auf uralte Blogposts zurückzuklicken und mich daran zu erfreuen! Für mich ist mein Blog nicht nur eine Werbeplattform, wo man mal schnell was hinrotzt, weil man viele Menschen für ein Produkt begeistern möchte, sondern doch irgendwo auch ein klein wenig mein eigenes Buch, dass ich mit Seiten fülle.

Auch bei meinen Beautyevents geht ja die Tendenz eher dazu Fashinblogger einzuladen, auch hier muss ich sagen... gibts schon keine Beautyblogger mehr? Manchmal finde ich es schon schade, wenn man bei einem Event Bloggern gegenübersitzt, die sich nichtmal mit dem Thema Beauty beschäftigen, aber wohl eingeladen wurden, weil sie hübsche Produktfotos machen. ''Reicht ja, wenn die Produkte auf dem Account kurz mal auf dem Account erscheinen'' oder was ist hier die Devise?

Meine Bilanz schockt mich gerade zu tiefst und ich hoffe sehr, dass die wenigen lieben Beautyblogger - Freunde wie Kollegen, die sich noch in meiner Liste tummeln niemals den Spass daran verlieren! Dass wir gemeinsam noch viele tolle Events besuchen können, uns austauschen, Blogparaden veranstalten und uns den Spaß an der Freude nicht vermiesen lassen!

Und heute würd ich mich freuen, wenn ihr mir viele tolle Beautyblogs für meine Leseliste empfehlen könntet, denn die ist jetzt quasi bis auf die üblichen Verdächtigen extrem leergefegt!

Habt ihr das ''aussterben der Beautyblogs'' auch schon bemerkt,
oder folge ich einfach den falschen Leuten?
Welchen Beautyblogs sollte man unbedingt folgen?

You Might Also Like

48 Kommentare zu diesem Post

  1. Hallo Denise,
    das hoffe ich doch nicht, dass Beauty-Blogger aussterben.
    Ich lese viel lieber - ja, und ich lese deine ganzen Posts und überfliege sie nicht nur!
    Ich selber habe erst vor einem Jahr angefangen zu bloggen.
    Darf ich dir meinen Blog vorstellen? Ansonsten kannst du den Link auch löschen: www.beauty-focus-eifel.de Und da geht es AUCH um Beauty ;-)
    Herzliche Grüße,
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch die Befürchtung das der Fokus immer mehr auf Youtube und Instagram geht. Eigentlich wirklich schade, ich lese Blogs nach wie vor gerne und mag auch ausführliche Reviews zu Produkten die mich interessieren. Mir sind in meiner Liste auch schon die ein oder anderen Blogs aufgefallen bei denen irgendwann einfach kein Post mehr kam. Ich könnte meinen Blog auch nicht einfach stilllegen ohne einen 'Goodbye-Post', aber ich hoffe dazu wird es so schnell auch nicht kommen.

    AntwortenLöschen
  3. Hey

    Ich find es auch sehr schade das so viele tolle Beautyblogs einfach so vom Erdboden verschwinden. Ich lese auch lieber einen Bericht wie mir ein liebloses Bild mit 5 Sätze auf insta anzusehen.
    Ich blogge noch nicht so lang und ich weiß das ich noch sehr viel lernen muss aber ich könnte niemals einfach so ohne ein Tschau mit dem Bloggen aufhören.

    Sonnige Grüße
    Franzy

    AntwortenLöschen
  4. Hey Du,
    witzig, heute lasse ich die Serien mal sein und wollte mich durch ein paar Blogs klicken :)
    Aber ja, ich denke so langsam werden es weniger Blogs, dafür sind mehr auf Youtube, Instagram oder Snapchat. Gerade letzteres finde ich furchtbar und ich mag mich damit gar nicht anfreunden. 3x aufs Handy geladen, 3x gelöscht. Sehe den Sinn darin nicht. Wenn ich auf Instagram bei manchem lese "Bin heute auf dem Event von X, mehr auf Snapchat" bin ich schon leicht pissig :D Und hoffe dann auf den ggf. Blogbericht, wo man dann etwas sieht.

    Das mit den Fashion Bloggern auf den Events.. ja das dachte ich mir auch schon ;) Viele Fashion Bloggerinnen haben halt eine gewisse Reichweite und da reicht es Firma X dann schon, wenn die Produkte nur gezeigt werden oder mal ein Lippenstift irgendwo unter dem "outfit of the day" mit vermerkt wird. Am witzigsten finde ich, wenn die Fashion Mädels Lacke präsentieren, wo man von weitem den Lack sieht und irgendwo steht dann *PR Sample D: und ich am Ende genauso schlau bin, da ich den Lack nicht erkenne.
    Was nicht heißt das ich die Fashion Mädels nicht mag ;)ich mein den Firmen reicht es ja ;) Den Leserinnen dann auch. Passt ja. Ich lese auch einige Fashion BLOGGERINNEN (!) sehr gerne.. aber sie sind halt FASHION und nicht BEAUTY ;D

    Denke aber das der "harte Kern" der Blogger bestehen bleibt und die Welle der Blogger einfach nach lässt, weil viele vielleicht merken wieviel arbeit so ein Blog macht (im Gegensatz zu "fix nen Bild auf Insta mit #hashtags" hoch laden).. oder sie haben andere Hobbys bekommen.
    Meine Lieblingsblogs sind alle noch da :) Bis auf eine, die vermisse ich seit Jahren :( Sie ging auch ohne Tschüss zu sagen. Da fragt man sich natürlich, hat sie aufgehört, weil keine Lust mehr oder ist irgendwas passiert :( Meine Leseliste müsste ich auch mal aufräumen, ach eigentlich müsste ich direkt auf Bloglovin umstellen, aber ich kann mich dait nicht anfreunden :/ Mal sehen wann ich mich dazu mal aufraffe, da mich durch zu klicken.

    Wenn ich aufhören würde zu Bloggen, würde ich den Blog auch stehen lassen und ein paar Worte dazu schreiben, auch wenn ich erst seit Januar 2012 blogge, habe ich viel Zeit inviestiert, viele tolle Mädels kennen gelernt und irgendwie.. ja mein Blog ist auch mein Baby ♥ Da kann man ja nicht ohne was zu sagen, gehen :(

    Freue mich auf Freitag ;)
    Bis dann
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Lustig, dass viele es vermissen würden, aber meine Klickzahlen mir zeigen, dass sehr ausführliche Reviews einfach seltener geklickt werden als andere Postings. Ich selbst lese weniger Beauty Blogs als früher, was aber daran liegt, dass mich das Thema nicht mehr so packt. Ich habe meinen Grundstock an Beauty Produkte und renne nicht mehr jeder LE (ok - eigentlich keiner!) mehr hinterher, weshalb mich diese Berichte auch nicht mehr flashen. Deshalb ist mein Blog auch mehr und mehr ein gemischter Lifestyle Blog geworden, kein reiner Beautyblog mehr. Die Tendenzen bemerke ich auch, finde es aber nicht so schlimm, da es eine Entwicklung ist, die die Leser einfach selbst herbeiführen. Instagram Hype Accounts kommen ja nicht von ungefähr - die Leute wollen das so. That's life :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da geht es mir sehr ähnlich: Das eine Problem ist die Zeit, das andere wohl auch eine leichte Übersättigung. Früher wusste ich über jede LE Bescheid, heute mache ich mir kaum noch die Mühe, hinterher zu kommen. Mein Instagram Stream ist voll mit Make Ups die inspirieren, irgendwie fehlt der Antrieb durch das eigene Dashboard zu klicken. Wenn mal Zeit ist, versuche ich sie zu nutzen um selbst was zu posten, denn ich komme kaum noch hinterher mit der "Arbeit". Vielleicht sollte ich mir wirklich malwieder bbewusst die Zeit nehmen, durch die Blogliste zu klicken. Bestimmt bekomme ich dann auch wieder mehr Lust dazu :)

      Löschen
  6. Denise du sprichst mir aus der Seele! Wir Beaityblogger geben uns viel Mühe & stecken viel Zeit sowie Leidenschaft in unseren Blog. Ich finde auch schade das man beim Beauty Blogger Event Fashion Blogger da sitzen , und ehrlich gesagt wenig Ahnung haben. Ich liebe es ausführliche Berichte durchzulesen, die dazu noch schöne Fotos beinhalten. Diese kurzen Reviews auf Insta kann ich nicht nachvollziehen. Da steckt einfach nicht so viel Liebe drin. Ich könnte auch nicht einfach meinen Blog schließen ohne Tschüss zu sagen. Fakt ist wir Beauty Blogger müssen zusammenhalten. 😍💪🏻

    Liebste Grüße Sasi

    AntwortenLöschen
  7. Ein interessantes Thema, das mich aktuell auch oft beschäftigt. Die "Beautyblog-Welt" hat sich ganz schön verändert. Das fängt bei Events an, wo eben wie du sagst eher Fashion-Blogger eingeladen werden, die vielleicht (!) mal ein Bild auf Insta zeigen, anstatt Beautyblogger die wirklich die Produkte testen und darüber auf dem Blog berichten. Ich blogge z.b. seit fast 5 Jahren, und ich werde fast nie eingeladen.
    Die Verlagerung auf Insta (und Snapchat) ist auch so eine Sache. Hauptsache Tausende von Followern haben scheint mir da manchmal die Devise zu sein. Und Youtube ist da einfach nochmal eine andere Hausnummer, die großen Kanäle erreichen so viele Leute, bekommen Formate im Netz in Zusammenarbeit mit Firmen (bebe, Maybelline etc.), die sind ja zum Teil richtige Stars für die Teenies. Nix mehr mit Boybands ;-D

    Ich vermisse machmal die Bloganfänge! Da hat schon ein einfaches NOTD für einen Post gereicht und es wurde kommentiert und gelesen. Die Ansprüche an Fotos und Blogposts waren viel geringer. Jetzt ist alles so professionell, jeder hat Tageslichtlampen etc, nur wird das Ganze nicht mehr so oft gelesen. Zudem muss man am besten auf 5 Social Media Kanälen gleichzeitig aktiv sein.
    Kein Wunder, dass da so viele Blogs einfach verschwinden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Denise, liebe Roselyn, ich kann mich euren Worten nur anschließen und beobachte das auch schon seit geraumer Zeit. Ich finde es sehr traurig, zumal ich den Eindruck habe, dass das in anderen Ländern nicht so ist. Ich selbst mag weder YouTube noch Snapchat besonders gern und sehe mir da auch kaum etwas an. Ich höre aber oft (im Netz und von Freunden mit Teenagern), dass gerade diese beiden Medien für "junge Leute" (Gott, wie das klingt ^^) eigentlich das einzige sind, was zählt. Schade, damit kann ich dann wohl nicht dienen...
      Liebe Grüße
      Melanie

      Löschen
  8. Ich konnte das auch schon bei einigen Damen feststellen. Auch viele, mit denen ich so noch im Kontakt bin und denen ich auf Twitter/Instagram folge. Ich habe das Gefühl, diese Portale sind einfach bequemer und schneller zu bedienen. Allerdings suche, wenn ich Informationen über Produkte haben möchte immer noch auf Blogs und nicht auf Instagram. Instagram dient mir zur Inspiration und zum schnelleren Austausch, aber nicht als Informationsmöglichkeit wie Blogs es tuen. Youtube ist für mich z.B. auch eher pure Unterhaltung, da die wenigsten Damen wirklich in der Tiefe auf Produkte eingehen, wie ich es von Blogs gewöhnt bin.
    Ich bin zugegeben aber eh ein Lesemensch und liebe dazu die tollen Bilder, die man so finde ich immer noch am besten auf Blogs finden kann. Auf Instagram postet man Produkte idR nur ein zweimal, auf Blogs hast du jeden Winkel, jedes Detail und alle Perspektiven... Und das finde ich so schön daran.
    Mal abgesehen davon lese ich eh kaum Texte auf Insta. Sonst bräuchte ich ja keine Blogs mehr. c;

    AntwortenLöschen
  9. Ich melde mich jetzt auch mal zu Wort, meist bin ich bei dir nur stumme, aber stets bewundernde Leserin (deine Fotos egal ob Essen oder Makeup sind immer dermaßen perfekt!!!), aber ich lese die Beiträge die ich anklicke dann tatsächlich komplett. ;)
    Ob Beautyblogs aussterben kann ich gar nicht so sagen, vermutlich bin ich noch nicht lange genug dabei oder lese einfach zu wenige richtige Beautyblogs, um das beurteilen zu können, aber der Trend von Instagram "Reviews" ist mir auch aufgefallen. Ich liebe Insta total, der schnelle und direkte Austausch ist einfach so schön unkompliziert, aber das Bloggen ist schon etwas anderes und wenn ich wirklich etwas über ein Produkt erfahren will, dann lese ich ausführliche Blogbeiträge tausend mal lieber als einen Insta-Beitrag, der zu 90% aus unpassenden # besteht, die aber dann die richtigen Leute anlocken. Ich denke wohl, dass ich mich auch verabschieden würde, sollte ich meinen Blog mal löschen, aber wer weiß aus welchen Gründen jemand aufhört. Darüber mag ich mir kein Urteil erlauben.
    Empfehlen kann ich dir glaube ich gar keine Beautyblogs, da ich hauptsächlich Nagellackblogs lese und da am liebsten kleinere. Aber falls die dich auch interessieren - zu meinen liebsten gehören Heartshaped Dream und lack-a-like. :)
    Liebe Grüße, Iris Maya

    AntwortenLöschen
  10. Blogs lesen ist mMn eine Sache die Zeit beansprucht und heutzutage hat doch niemand mehr Zeit. Interessante Blogs zu finde ist für mich z.B. auch schwer. Es gibt nicht, wie bei Youtube, eine Leiste mit "das könnte dir auch gefallen" wenn man gerade auf einem Blog ist. Klar bei Bloglovin gibt es sowas in der Art aber bei YT klickt man halt ein Review zu einem Produkt an, sieht in der Seitenleiste ein weiteres darüber und abbonniert jemand neues.

    Für mich sind aber Blogger z.B. viel ehrlicher als Youtuber. Natürlich bekommen auch große Blogger einiges zugeschickt aber ich hab immer noch das Gefühl dass sie ehrlich sind, weil man eben auch nicht innerhalb von ein paar Wochen zig tausen Follower gewinnt.

    Es ist wirklich Schade, gerade auch das mit den Events, dass da mehr Fashionblogger, Youtuber und auch Instagrammer vertreten sind.
    Ich hoffe nicht dass Blogs aussterben einfach weil ich mich auch nicht ständig von Youtubern beschallen lassen will. Lesen ist viel entspanter.Den krassen Drang mein Leben wie ein Exhibitionist auf Snapchat zu teilen verspür ich auch nicht. Dieses teils wirklich krankhafte geposte auf Snapchat find ich ehrlich gesagt gruselig. Da wird ein seelenstriptease hingelegt, über Verwandte gelästert und gemotzt was das Zeug hält und ich frag mich dann echt ob die Leute nichts anderes zu tun haben als den ganzen Tag mit ihrem Handy zu quatschen. xD

    LG
    K.ro

    AntwortenLöschen
  11. Hi,
    mir ist das so zwar noch nicht aufgefallen - jedoch nervt mich der Wechsel zu Instagram und vor allem Snapchat etwas. Ich mochte Instagram lieber, als es eher darum ging, ein Schnipsel von irgendwas zu zeigen - etwas aus dem Leben, eine kurze Vorschau für einen Blogbeitrag, etc.
    Snapchat ist mir mittlerweile ein zu großer Zeit und auch Datenfresser - und ich ärgere mich immer häufiger darüber, dass tolle (ehemalige?) Blogger dort Sachen zeigen, die ich viel lieber in Ruhe auf dem Blog nachlesen würde.
    Ich mag Beautyblogs, ich blogge weiter!
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  12. Ich sehe das etwas anders - es ist nicht so, dass Beautyblogs an sich aussterben, sondern das Hobby hat bei vielen Bloggern einfach eine begrenzte Lebenszeit. Viele bloggen drei, vier, fünf, sechs Jahre und dann verändern sich ihre Prioritäten (durch Heirat/Haus/Kinder, Studienende, durch einen neuen Job, durch andere Hobbys ...). Das Leben verändert sich nunmal.
    So einige, die ihren Blog für Instagram aufgeben, hätten ihn ohne Instagram wohl trotzdem aufgegeben, nur ohne Ersatz.

    Verständlich ist das ja, aber schade ist es, wenn dann ohne ein Wort plötzlich die Beiträge ausbleiben oder gar der Blog gelöscht wird. Ein "Tut mir leid, meine Prioritäten haben sich geändert, danke für eure Aufmerksamkeit, machts gut!" dauert 10 Sekunden zu schreiben, diese Zeit hat JEDER. Ausnahmslos.
    Ich vermute ja, dass kommentarloser Abschied so kommt: Die Blogger wollen nur ein, zwei Tage ne Pause machen und schieben dann den nächsten Beitrag immer weiter vor sich her, weils Zeit kostet und weil man ja irgendwann mal die Abwesenheit erklären müsste ... irgendwann denken sie dann nicht mehr dran, weil sie die Zeit, die früher fürs Bloggen eingeplant war, inzwischen anders genutzt wird. Das erklärt auch das recht häufige Phänomen, dass ein Blogger nach längerer, unangekündigter Abwesenheit einen Post à la "Hey Leute, ich weiß, ich hab lange nix geschrieben, sorry [optional: Gründe X,Y,Z einfügen]! Jetzt fang ich aber wieder an!" raushauen und dann nie wieder was schreiben.
    Merke: Wenn man nach einer Pause wieder einsteigen will mit Bloggen, sollte man zumindest zwei, drei Wochen lang im geplanten Beitragsrhythmus Beiträge schreiben (ohne sie zu veröffentlichen!), um zu gucken, ob man überhaupt noch Lsut hat. Also die gleiche Vorgehensweise, die ich dringend auch Bloganfängern empfehle, damit nicht lauter 3 Beiträge-Blogs gestartet werden.

    Also, es gibt durchaus Erklärungen, aber bei Bloggern, die (mindestens) 1x täglich gepostet haben und dann auf einmal aufhören ohne Ansage, bleibt doch ein etwas ungutes Gefühl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Boah, was ein toller Kommentar, du nimmst mir quasi die Worte aus dem Mund! Ich beobachte alles ganz genauso und stimme dir auch bei den Gründen zu :) .

      Dass sich die Prioritäten verlagern sieht man auch daran, dass einige immer mehr beautyfremde Themen auf dem Blog behandeln. Aktuell stehen z.B. die Themen Ernährung, Sport und Baby/Kinder hoch im Kurs. Es gibt zwar gefühlt immer mehr Beautyblogs, aber auch immer mehr, die sich nicht nur auf das Thema Beauty beschränken. Hängt stark von aktuellen Trends ab und auch davon, dass wir alle älter werden (Stichwort Kinder).

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Jap, ganz genau so!
      Ich glaube auch, dass viele gar nicht beschließen, mit dem bloggen aufzuhören. Es passiert einfach, die Prioritäten verändern sich, privat passiert irgendwas (wovon der Leser nunmal nichts mitbekommt)- und zack, hat man einen Monat nicht mehr gebloggt. Wenn das Leben so turbulent ist, fällt es einem vielleicht gar nicht auf. Oder man will es selbst nicht wahr haben, das Blog Baby aufzugeben, sodass man den Abschied eben hinauszögert...
      Aus Lesersicht macht man sich schon manchmal Sorgen, vor allem bei denjenigen, die vorher wirklich sehr regelmäßig gepostet haben und dann plötzlich auch auf Facebook und Co. keinen Ton mehr von sich geben.

      Löschen
  13. Hey :)
    Ja das Aussterben habe ich auch bemerkt. In den letzten Monaten habe ich aufgrund meiner Abschlussprüfungen weniger gebloggt (nur etwa 2 Posts pro Monat) und war auch keine regelmäßige Leserin. Als ich dann wieder zurückgekommen bin, war plötzlich alles so still und vereinsamt. Nicht nur auf meinem Blog, sondern allgemein. Foren sind nicht mehr so aktiv und viele viele Blogs haben einfach alles aufgegeben. Auch ich finde, dass man so einen Blog, den man jahrelang führt, nicht einfach wegschmeißen kann. Sicher hat man ab und zu mal einige Wochen weniger Zeit, aber das ist doch noch lange kein Grund alles aufzugeben.
    Im Januar 2015 habe ich bei Essence bei einem Gewinnspiel gewonnen und durfte bei einem Bloggerevent dabei sein. Ich habe mich natürlich meeeega gefreut da dekorative Kosmetik ALLES für mich ist. Alle Mädels saßen an 4er Tischen. An meinem Tisch saßen 3 Fashionblogger. Anfangs fragte ich was sie da machen, da es die ganze Zeit fast nur um Outfits gang, aber na gut - immerhin war ich nicht eingeladen, sondern hab den Platz nur gewonnen. Als es dann aber daran ging die Produkte zu testen, konnte ich bei einem Mädel nicht hinsehen, wie sie Lidschatten swatchte und einen Eyeliner auftrug. Zwei der Mädls waren ungeschminkt und wie ich dann auch auf ihrem Instagram Account sah, waren sie fast immer ungeschminkt. Da habe ich mich dann wirklich auch gefragt, warum man den Fashion Blogger einladet. Habe natürlich gar nichts gegen Fashion Blogger, aber irgendwie haben sie etwas fehl am Platz gewirkt. Schade! Über die Plätze hätten sich bestimmt andere Mädels riesig darüber gefreut.
    Wünsche dir ein wunderschönes Wochenende.
    lg Mella ♥

    PS: Wenn du Blogs suchst, die du zu deiner Leserliste hinzufügen kannst, schau doch mal auf meinem vorbei ;)

    AntwortenLöschen
  14. Bei "I need sunshine" gab es neulich eine ähnliche Diskusion. Ich kann zum Thema Insta nichts sagen, weil ich nicht dort bin und daher nicht weiß, ob Blogger tatsächlich auf Insta ziehen oder das andere Gründe hat. Ich denke, man sollte nicht unterschätzen, dass manche Blogger ihren Blog aus persönlichen Gründen aufgeben. Wir reden als community immer öfter darüber, dass Bloggen Stress sein kann oder dass die Familie plötzlich wichtiger wird. Oder dass man sich sagt: Die Nutzerzahlen sind zu gering. Vielleicht platzt langsam die Blase, in der man denkt, es ist cool und aufregend einen Blog zu haben, und wir kommen in der Realität an. Traurig ist es aber.

    Ich bin ein Fan von Blogs, weil ich die Reviews schätze - früher habe ich mich den Firmen ausgeliefert gefühlt, ich musste ein Produkt ausprobieren, um festzustellen, ob es gut ist. Heute habe ich Blogger, die das für mich, als Konsument, erledigen und die auch mal sagen "Das Produkt ist doof!". Blogger geben uns eine Orientierung!

    AntwortenLöschen
  15. Ich denke, dass dieser Zustand auch an Übersättigung liegen kann. Als ich 2009 zu bloggen begann, war die Auswahl an deutschsprachigen Beautyblogs noch gut überschaubar. Der gemeinsame Austausch war rege, und inhaltlich gehaltvoller, es wurde diskutiert. Sicher, auch heute gibt es noch Blogger und Leser, die auf rege Diskussionen Wert legen, aber das ist insgesamt doch stark zurückgegangen. Ich habe das Gefühl, dass alles schnell gehen soll, bloß nicht zuviel Text, liest eh kaum jemand. Dafür ist Instagram die perfekte Plattform. Viele Nailblogger, die früher schöne, aufwändige Beiträge und Bilder gepostet haben, haben sich mittlerweile auf Instagram eingepflegt und Blogs geschlossen, was ich sehr bedaure. Zu all dem kommt der gewerbliche Faktor. Beautyblogs wurden zum Beautymagazin. Natürlich hat auch diese Veränderung ihre Berechtigung, jedoch geht der persönliche Touch verloren, bis auf wenige positive Ausnahmen, wie z. Bsp. Magimania. Bei Magi bleibt das Persönliche sehr ausgewogen mit der Professionalität ihrer Artikel, obwohl der Blog optisch starken Magazinstil zeigt.
    Meine Blogroll muss ich auch mal konkret durchsehen, die Blogs, die in meiner Sidebar verlinkt sind, lese ich regelmäßig, da sie auch aktiv sind. Aber die gesamte Liste wird wohl auch so einige tote Blogs beinhalten.
    Vielleicht dreht sich die Beautyblogger Szene im Laufe der Zeit wieder, und es bleiben leidenschaftliche Blogger übrig.

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  16. Da sagst Du was, das habe ich auch schon gemerkt. Nicht nur, dass bei vielen BLogs entweder gar nichts mehr kommt oder weitaus weniger gebloggt wird (ok - seit unserem Hausbau habe ich auch nicht mehr die Zeit pro Monat 20 oder mehr Posts zu tippen, aber auf ca 10/Monat komme ich immer noch), auch die Klickzahlen bei den eigenen Postings gehen deutlich zurück. Kommentare? Teilweise gleich null, einfach schade .-(
    Frustig finde ich dann auch das bereits Angesprochene, dass bei immer mehr stattfindenden Events immer mehr Fashion und Lifestyle Blogger sitzen. Nur weil sie sich Nagellack auf die Hände pinseln und nen Lippenstift tragen, sollen die auf einmal ne halbe Standardtheke des Herstellers XYZ vorstellen? Klar, 2-3 überbelichtete Fotos auf weißem Hintergrund mit hellen Blümchen und vielleicht 1 schnelles Youtube Video, in dem alles für 3 Sekunden in die Kamera gehoben wird (aber nichts getestet geschweige denn mal aufgetragen vorgestellt) und gut ist. Und die Firmen scheinen sogar zufrieden zu sein....

    Youtube sehe ich mir selbst übrigens extrem selten an. Wenn überhaupt, dann Tutorials, aber auch das nur alle paar Wochen mal 2 oder 3 Videos und gut ist. Aber Reviews über irgendwas? Einkäufe? "Unboxing"? Nix, nada, interessiert mich gleich null in Videoform. Bei einem Blogpost kann ich bei nichtgefallen schnell runterrollen, ob noch ein Foto dabei ist, was mich interessiert, abre bei einem Video auf gut Glück mal weiterklicken, ob noch was interessantes kommt, darauf habe ich keine Lust.

    Ich hoffe nur, dass der Trend vom Bloggen nicht ganz weggeht, auch wenn die Firmen leider immer mehr Richtung Insta und Youtube gehen.

    Ich würde sagen: wir bleiben standhaft und bloggen weiter!!! .-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sprichst mir gerade aus dem Herzen :D Ich scroll auch mal gerne durch, was bei Videos ja so schlecht geht...

      Löschen
  17. Die Beobachtung habe ich ebenfalls gemacht. Zum einen, weil ich regelmäßig meine Bloglovin-Liste durchgehe und auch weiter unten in der Liste immer die Blogs angezeigt werden, von denen schon länger nichts mehr kam. Also sortiere ich dort aus und bei Twitter ist es mir gestern ebenfalls aufgefallen. Insgesamt finde ich dennoch immer wieder tolle neue Beautyblogs. Auf Events fällt mir jedoch immer mehr auf, dass eher Fashionblogger statt Beautyblogger eingeladen sind. Ich tippe auf die Reichweite, die bei denen anscheinend höher ist und das ist für die Firmen ja leider oft das Wichtigste. Statt eines Beautybloggers mit fester Fanbase und echter Expertise in dem Bereich. Das andere Extrem sind noch Beautyblogs, die fast nur aus Kooperationen bestehen, wo die Blogger selber wenig mit ihren Fans interagieren, sondern nur für die Firmen schreiben. Das mag ich ehrlich gesagt nicht und glaube auch nicht, dass die Meinung objektiv ist, sondern bezahlt. Zudem fokussiere ich mich auf meinem Blog wirklich auf Beauty und sehe bei vielen anderen Beautybloggern, dass sie unter die Lifeystyle-Blogger gegangen sind. Da kommen dann Themen zu Essen, Kinder, Sport, was ich halt nicht auf einem Beautyblog unbedingt lesen möchte und deshalb das Interesse verliere. Bei Blogger-Workshops oder auch Veranstaltungen wie re:publica oder Rock The Blog kam jedoch schon durch, dass der Blog das Baby bleiben wird. Wer weiß was noch mit Instagram, Facebook und Co. passiert. Bei Snapchat hat die Vermarktung gestartet und so wird es auf allen diesen Kanälen sein, nur den Blog, den können wir noch selbst bestimmen.

    Liebste Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  18. Das Phänomen beobachte ich auch seit geraumer Zeit und finde es wirklich schade. Ich habe das Gefühl, wenn man auf dem Blog nicht viele Themen abdeckt, am besten noh Fashion, dann ist man uninteressant, sowohl für Leser als auch für Firmen. Ich habe bei Catrice auch gestaunt, wie viele junge "Lifestyle-Fashion" Blogger dort waren, die ich nicht kannte, und die mit Beauty auch nur periphär etwas zu tun haben.
    Sicher ändert sich bei vielen Bloggern irgendwann die Richtung, man schaut nach rechts und links oder im Privatleben ändert sich etwas. Ich zeige auch gerne mal etwas Mode oder anderes, aber bisher bin ich immer zu meiner größten Leidenschaft der Kosmetik zurückgekehrt.
    Ich persönlich schätze an Beautyblogs einfach die detailierten Infos, die Anfixerei, die geteilte Passion... und deshalb möchte ich Kosmetik nicht als "Nebenbei Accessoire" sehen. Ich möchte Infos, fundierte Meinungen und gute Bilder, bei denen ich sehe, was ich bekomme. Und das gelingt vielen Fashionblogs einfach nicht, wie ich finde. Eine gute Mischung hat da z.B. aber Diana ( La vie deboite),aber das brauche ich dir ja nicht sagen, du kennst sie ja und weißt, was für eine tolle Persönlichkeit sie hat, die einfach offen und ehrlich rüber kommt. So sollte es bei jedem sein und aktuell überwiegt für mich bei Fashion Blogs noch die coole Distanz.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  19. Als ich vor ein paar Monaten meine gelesenen Blogs vom Blogger Dashboard nach Bloglovin verlegte ist mir das auch aufgefallen. Viele davon gab es nicht mehr oder waren inaktiv. Das schlimme ist, dass ich bei den meisten nicht mal mehr weiß wer dahinter steckte. Bei den wenigsten vermisse ich tatsächlich etwas. Dafür gibt es viele neue Blogs, welche ich gern lese. Für mich hat sich gezeigt, dass ein Pool aus Blogs (welche schon seit Jahren aktiv sind und es noch immer sind) für mich auch einen persönlichen Bezug hat, weil ich diese Blogger auch zum Großteil persönlich kennen. Dann gibt es Blogs, die lese ich gern, weil der Content solide gemacht ist. Wobei ich hier flexibel bin. Das ein Blog sich bei mir zur ersten Kategorie verschiebt kommt nur noch sehr selten vor. Das mit der Themenverschiebung und veränderten Mischung kann ich bestätigen. Ist bei mir ja auch so. Beauty ist der Schwerpunkt, aber bei täglichem Content ist ein bisschen Abwechslung auch für mich selbst sinnvoll. Darum geht es ja am Ende des Tages :)

    AntwortenLöschen
  20. Ja, das ist mir auch aufgefallen. Ich bin ja inzwischen zur Naturkosmetik-Fraktion gewechselt, aber auch da sind viele Blogs inaktiv. Nach 5 Monaten würde ich sie noch nicht löschen, ich bin das beste Beispiel (habe 8 Monate Pause gemacht). Grundsätzlich mag ich die momentane Entwicklung überhaupt nicht. Fotos schauen ist zwar schön, aber ich informiere mich dann doch lieber mit Hilfe eines Textes. Und Videos schaue ich nicht, das mag ich nicht.

    AntwortenLöschen
  21. Da ich selbst lange nicht in der Bloggerwelt aktiv gewesen bin, habe ich vom Aussterben ironischerweise nicht wirklich etwas mitbekommen und bin etwas erstaunt... Ich war ca. 8 Monate nicht mehr dabei - weder beim Lesen, noch beim Schreiben - doch vergessen habe ich die Bloggerwelt nicht. Im Hinterkopf habe ich Ideen gesammelt und an dem ein oder anderen Post rumgebastelt...
    Ich kann nur hoffen, dass Beautyblogs nicht aussterben!

    AntwortenLöschen
  22. Ich kann das so so so gut nachvollziehen! Irgendwie scheinen die Bedürfnisse sich völlig geändert zu haben und obwohl ich denke, dass mein Blog mehr Qualität bietet und auch bekannter geworden ist, sind die Zahlen von vor 2-3 Jahren teils 4-5mal so hoch, wie heute. Das liegt aber auch einfach daran, dass die meisten, wie hier schon oft gesagt wurde, einfach lieber Youtube schauen. Hier kann man passiver konsumieren, es einfach nebenbei laufen lassen während man die Bude aufräumt oder in der Badewanne liegt und auch ich erwische mich dabei, deutlich mehr Youtube zu schauen, als vor ein paar Jahren. Liegt aber auch daran, dass sich sowohl meine Interessen verschoben haben, als auch die der Blogger. Ich bin nicht mehr wirklich scharf auf Drogerie-LEs, während ich sie früher regelrecht gejadt habe (so als Beispiel), auf der anderen Seite sind viele Blogs aber auch deutlich weniger individuell als früher. Ich habe nicht das Bedürfnis, den 30. Post über My Little Box zu lesen, etc. Wichtig ist einfach, dass man sich von diesem Wandel nicht unterkriegen lässt. Ich bleibe auf jeden Fall dabei und habe Spaß an der Sache. Zwar ist manchmal Flaute, dafür sprudel ich in anderen Zeiten nur so vor Tatendrang, wie das halt so ist. Vielleicht haben die ganzen Menschen Bibi und Dagi eines Tages ja satt und kommen zurück zu uns xD Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  23. Ich stelle seit einigen Wochen genau das Gleiche fest. Einige einer Lieblingsblogs mit über 1000 Abonenten haben nach einem Jahr einfach mal gar nichts gepostet geschweige denn eine Ankündigung hinterlassen, dass sie aufhören. Bei manchen hat sich Privat etwas getan, aber das würde das Verschwinden von 5-10% erklären und nicht von >50%. Ich vermute, dass man versucht den Ansprüchen der neuen Social Media Kanälen zu genügen und das schlichtweg zu viel wird. Warum man unbedingt darauf einegehen muss ist mir unklar. Meiner Meinung nach sollte man lieber das Format wählen was am besten zu einem passt.

    Am liebsten lese ich Blogs mit etwas längeren, durchdachten Texten; Tutorials oder Looks, die irgendwo zwischen extravagant und alltäglich sind. Es müssen nicht die neusten und exklusivsten Produkte sein. Ich brauche keine Hochglanzfotos mit drappierten Blümchen, keine Soft Box und auch keine Ringleuchten. Wer es hat und benutzen kann, umso schöner, wenn nicht dann halt nicht. Ich muss die Produkte erkennen können - Alles andere ist mir echt egal. Mit Youtube, Snapchat, Twitter, Instagram und Co kann ich als Textwand-Liebhaberin nichts anfangen. Videos sehe ich mir nur alle zwei, drei Wochen an, weil ich 15-30 Minuten Gelaber pro Video echt ermüdend finde, ganz egal wie sympathisch mir die Person dahinter ist. Privat bin ich auf Facebook auch nur 5-10 Minuten am Tag (wenn überhaupt!) und werde von bunten Bildern und Memes erschlagen.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was sich die Beautyfirmen von Modebloggern versprechen. Natürlich haben Beauty und Mode ienen gewissen Bezug, aber ich lese lieber fundiertere Reviews von einer Beautyblogerin, die 20 Lippenstifte ausprobiert hat als von einer Modebloggerin, die gerade mal zwei Stück im Schrank hat. Das trifft natürlich nicht auf alle zu: Ich kenne auch zwei Blogs, die beides miteinander kombinieren und von beiden Bereichen recht viel Ahnung haben.

    Modeblogs lese ich relativ ungerne, weil ich noch niemanden gefunden habe, der mir stilistisch zusagt, figürlich halbwegs passt und dazu noch Mode in vertretbaren Preisen vorstellt. Wenn mir etwas stilistisch zusagt, wird es von einer 1,80m großen Frau getragen, die dann zu unbezahlbaren Marken wie Burberry und Miu Miu greift oder zu Exklusivware, die man sich über Etsy und Co bestellen musss... Oder es passt farblich vorne und hinten nicht, weil 95% der Modeblogger schwarz-weiß-grau-dunkelblau tragen - Farben, die man als Herbsttyp vermeidet. Würde ich entsprechende Blogs kennen, würde ich auch mehr Modeblogs lesen.

    Ich werde so schnell nich tmit dem Bloggen aufhören geschweige denn Blogs lesen. Ich hab vor 8 (!) Jahren damit angefangen und es als gute Alternative zu Zeitschriften und Foren wahrgenommen. Hoffentlich bleiben mir noch viele Lieblinge erhalten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Firmen erhoffen sich durch Events mehr Bekanntheit, Werbung und steigenden Umsatz. Daher vermute ich mal, dass sie lieber jemanden einladen, der paar hübsche Bilder macht anstatt eine Review mit 1000 Wörtern, wo das Produkt am Ende vielleicht sogar noch schlecht weg kommt. Andererseits geht es natürlich auch um die Reichweite. Die ist bei den Lifestyle Bloggern, Fashion Bloggern und bei Youtubern natürlich erst recht meistens höher, da sie eine breitere Zielgruppe ansprechen. Ich finde das nicht verwerflich. Die Firmen machen diese Veranstaltung ja nicht aus reiner Nächstenliebe. Als Beautyblogger sollte man sich das also auch nicht so zu Herzen nehmen. Sorry wenn ich das jetzt unter deinen Kommentar schreibe :D Habe das mit den Fashionbloggern auf Events von Kosmetikfirmen jetzt mehrfach hier gelesen und wollte das noch loswerden. Übrigens finde ich es großartig, dass du schon so lange bloggst und die Freude daran nach wie vor nicht verloren hast! :-)

      Löschen
    2. Achso, ich sage zur Sicherheit noch dazu, dass ich als Leser von Blogs eine ausführliche Review immer bei jemandem lesen würde, der sich in dem Thema auch auskennt :D Wobei es natürlich auch Fashionblogger gibt, die sich für Kosmetik interessieren. Das schließt sich ja nicht aus und eine Review von einem Fashionblogger kann genauso gut und ehrlich sein. Genauso kann ein Beautyblogger ein Händchen für Mode haben und sich dafür interessieren, ohne dass er das zum Hauptthema des Blogs macht.

      Löschen
    3. Sollte auch keinerlei Wertung meinerseits sein, dass sich Fashionblogger auf Beautyevents tummeln, natürlich können Fashionblogger ansich nichts dafür. Dass es viele gibt, die großartige Fotos machen und Produkte ins rechte Licht rücken, spricht ja nur für sich. Nur finde ich es von Seiten der Firmen ein wenig schade, weil es einfach auch noch genausoviele Beautyblogger gibt, die sich vielleicht noch mehr aus so einem Eventplatz machen (und ja, es gibt definitiv auch Fashionblogger, die solche Events dann nur für Fashionfotos nutzen und als Beautyblogger stehste dann verwirrt da, wenn du dich über Produkte unterhalten willst und neben dir beginnt eine neben dem Stand zu posen ;D alles schon erlebt...). Ich will das sowieso nicht entscheiden, aber ich find sowas halt irgendwie schade ;)

      Zumal ich es auch überhaupt nicht schlimm finde, wenn sich die Themen bei einem Blog erweitern. Denn wenn mir was nicht gefällt, dann les ich das einfach nicht, ich beblogge ja auch viele Themenbereiche wo meine Leser durch müssen und versteh es nur zugut, wenn der Interiorpost nicht einen einzigen Kommentar bekommt, aber mir hat es halt trotzdem Spaß bereitet ihn zu verfassen :D

      Löschen
    4. Keine Sorge, ich unterstelle den Fashion Bloggern nicht, dass sie nur zum Posen da sind und keine Ahnung von Kosmetik haben - Und habe es auch niemandem unterstellt ^^ Man sieht vielen Fashionbloggern an, dass sie eben nicht die größte Kosmetik-Sammelleidenschaft haben, sondern relativ minimalistisch / "normaldimensioniert" denken. Natürlich geht es den Firmen auch um's Verkaufen, aber ich finde das Feedback auch wichtig. Es bringt nichts, wenn man ein Produkt künstlich oder anstandshalber hyped, das dann jeder kauft, aber niemals nachkaufen würde. Der Konsument ist enttäuscht und die Firmen verstehen nicht, was mit dem Produkt nicht stimmt, weil es ja jeder toll fand. Mit einer ehrlichen Rezensin helfe ich den Konsumenten und den Herstellern. Ein Hersteller muss mMn auch die ein oder andere Fehlinvestition oder Fehlproduktion wegstecken können. Es kann schon sein dass der 0815 Konsument nur hübsche Tragebilder und 5 Zeilen Text lesen will, was eigentlich schade ist, weil Blogs vor 5-6 Jahren auch funktioniert haben.

      Löschen
    5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  24. Yep, I've been noticing it too. It's all about the social media influencers now it seems.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,
    ich habe auch schon bemerkt, dass sich im Blogger-Universum was getan hat.
    Und ich kann mich da nicht ausschließen. Mittlerweile ist meine Zeit mit Kindern, Job und Haushalt ziemlich gefüllt, da habe ich an manchen Tagen kaum Zeit mich an den PC zu setzen. Da bin ich dann gerne bei Instagram unterwegs und lade mein aktuelles Make-up oder einen Einkauf hoch.

    Trotzdem lese ich immer noch gerne Beautyblogs, weil ich die Fotos besser sehen kann und auch ordentliche Reviews.
    Meinen Blog würde ich auch gerne mehr und häufiger füllen, aber das ist leider nicht immer ganz einfach.

    Viele der Blogs, die ich früher gerne gelesen habe, haben ihren Schwertpunkt verlagert. Das interessiert mich dann meist nicht mehr so. Ich möchte Schminke sehen, Nail oder Face of the days und nichts über Schwangeschaft, Babies oder Healthy food.
    Vielleicht ist mein Blog daher auch so still. Ich könnte ja mehr aus meinem Alltag erzählen, haha ;-)

    Ich habe in der letzten Zeit zwei Blogs von vorn bis hinten durchgeklickt, die vor 2-3 Jahren sehr aktiv waren. Schade, dass da so gar nichts mehr kommt.

    Da ich selber nicht auf Events unterwegs bin, habe ich noch nicht mitbekommen, dass nun Fashionblogger die neuesten Lippenstifte vorstellen dürfen. Schade ist das.

    Ich lese deinen Blog schon sehr lange und immer wieder gerne (ich glaube sogar, ich kenne dich noch von den BJs, das ist aber schon ewig her *grübel*). Ich melde mich zwar nicht oft zu Wort, aber ich finde deine Fotos wirklich toll.

    LG
    Faye

    AntwortenLöschen
  26. Auch mir sind schon viele Blogger-Kolleginnen verloren gegangen.
    Irgendwie scheint bei vielen "das Leben" Schuld zu sein. Studium beendet, Baby unterwegs. Da verschiebt sich vielleicht einiges. Und ich glaube auch, dass der Hype der in den letzten Jahren um Beautyblogs entstanden ist, langsam verpufft. Es gab Zeiten, da hatte ich das Gefühl es kommen täglich gefühlt 1000 neue Beauty-Bloggerinnen dazu.
    Was die Handhabung der Firmen angeht, Fashion-Bloggerinnen zu Beautyevents einzuladen kann ich nur sagen, mich wundert in der Hinsicht wirklich gar nichts mehr.

    AntwortenLöschen
  27. Ich könnte meinen Blog nach so vielen Jahren auch nicht einfach so aufgeben ohne etwas zu schreiben.
    Der mit den Fashionbloggern ist mir auch schon aufgefallen, ich weiß Mint warum diese Blogs eher zu Beauty Events eingeladen werden. Aber auch das Fashion blogger Café besteht zu 50% auf Beauty Produkten, aber Beauty blogger dürfen nicht kommen... Aber ich mache da den Bloggern keinen Vorwurf, die Firmen denen einfach komisch :/

    Liebe Grüße,
    Fio

    AntwortenLöschen
  28. Ich kann da leider noch nicht so viel zu dem Thema sagen, da ich erst ein halbes Jahr unter den Beautybloggern weile. Aber es macht mir sehr viel Spass und so wird es auch weiterhin viel von mir zu lesen geben.
    Ich persönlich mag Youtube Videos überhaupt nicht und lese bzw. schaue mir lieber Bilder auf anderen Blogs an. Genauso wie Snapchat, da bin ich nicht und da werde ich mich auch nicht anmelden.

    Liebe Grüße,

    Cristin

    AntwortenLöschen
  29. Ich hoffe einfach, dass es noch genug Mädels gibt, die sich auch eine gehaltvolle Review durchlesen bevor sie ein Produkt kaufen und nicht weil Miss XY es gegen Geld kurz in die Kamera gehalten hat.
    Ich bin jetzt seit 6 Jahren dabei, aber einfach so zu verschwinden ohne eine Erklärung? Nee, dafür ist man doch auch zu eng mit seinen Lesern und Blogfreunden verbandelt. Man muss ja nicht ins Detail gehen, aber ein kurzes Adios sollte meiner Meinung nach drin sein.

    AntwortenLöschen
  30. Ich hoffe doch nicht! Aufgefallen ist es mir schon, dass ein paar der Blogs, denen ich folge nicht mehr aktiv sind. Aber ich denke so ist das Leben - eine ständige Veränderung. Ich habe auf bloglovin dafür eine Bloggruppe inaktiv - denn ich hoffe, dass es nicht das endgültige Ende des Blogs ist. Und ich freue mich besonders, wenn neben der Gruppe dann eine 1 erscheint und ein Blog zu neuem Leben erwacht.
    LG Blunia

    AntwortenLöschen
  31. Wirklich ein interessantes Thema, was ich auch schon beobachtet habe. Allerdings betrifft es mich auch selbst irgendwie. Diesen Monat als Beispiel habe ich nur 2 Blogposts gepostet. Ich hatte zwei Wochen Urlaub, weil wir unser neues Katzenbaby bekommen, was natürlich mein ganzes Interesse bekommen hat. Zudem habe ich mich bewusst vom PC etwas fern gehalten, weil ich schon seit einigen Wochen wieder sehr mit Sehnenscheidenentzündungen zu kämpfen habe. Da ich bei der Arbeit auch viel den PC nutze werde ich es schlecht los. Das hält mich aktuell besonders ab.
    Aber auch allgemein...also ich werde meinen Blog sicher noch einige Jahre weiter führen, dafür macht es mir zu viel Spaß, aber aktuell ist es bei mir eben etwas ruhiger, was ich persönlich aber auch für mich ok finde. Es macht mir aktuell Spaß einfach mal nur Serien zu gucken oder jetzt ganz aktuell habe ich total viel Spaß an Pokemon Go. Kombiniert mit der Sache mit meinen Armen beschäftige ich mich dann lieber damit. Ich bin mir aber sicher, dass auch das sich irgendwann wieder wenden wird.

    AntwortenLöschen
  32. Spannendes und gleichzeitig ein beängstigendes Thema, was Du hier ansprichst. Vor allem in der Hinsicht, dass ich mein Beautyblog erst im Oktober gegründet habe.

    Nun liegt ein dreiviertel Jahr bloggen hinter mir und ich muss ganz ehrlich eingestehen, dass ich mehr Resonanz erwartet hätte. Trotzdem bin ich natürlich über jeden einzelnen Leser dankbar, keine Frage.
    Mich schockiert es auch, wie klickfaul die Leute (geworden?) sind. Du hast mich ja auch schon ab und an verlinkt (allein durch die daily vs. xtravaganz Aktionen) und nun läuft seit Mai die Zusammenarbeit mit Conny. Aber die Klickzahlen gehen nicht durch die Decke. Wenn ich mir die Anzahl Deiner und auch Connys Leser anschaue, verwundert mich das.
    Jedenfalls habe ich dem dreiviertel Jahr gemerkt, wie viel Mühe das regelmäßige Bloggen und vor allem das Fotografieren dazu macht. Und da bin ich derzeit nicht mal beruflich eingespannt, sodass ich mich zu einem großen Teil auf Flawless konzentrieren kann (und das auch sehr wertschätze). Mein Blog ist mir in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen und ich könnte nie einfach so Schluss machen, geschweige denn ihn zu löschen. Irgendwie ist das ja auch ein Vermächtnis, was man da schafft. Deinen Vergleich mit dem eigenen Buch finde ich da sehr liebevoll und überaus passend!

    Empfehlen kann ich Dir übrigens die fabelhafte Picturresque!

    Liebe Grüße,
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz vergessen zu erwähnen: Ich habe ja noch meinen Fotografie- und Designblog seit 2012. Auf dem geht es tatsächlich sehr ruhig zu, was aber daran liegt, dass ich in den letzten Jahren (seit ich mein Studium beendet habe) kaum neuen Content dafür erstelle (bzw. keinen Projekten nachgehe, die es wert sind, dort gebloggt zu werden). Das ist schade, keine Frage. Aber da kommt es: meine Prioritäten haben sich verschoben. Dennoch würde ich auch diese Seite nie löschen, weil sie mein Studium und damit die bisher wundervollste Zeit meines Lebens dokumentiert. Außerdem nutz ich die Seite auch gerne als Visitenkarte. Stöbern kann man ja nach wie vor...

      Löschen
  33. Ich habe auch das Gefühl, dass sich einfach vieles auf Snapchat und Instagram verlagert hat und Youtube ungebremst an Popularität gewinnt. Das Thema habe ich auch schon mehrfach bei den letzten Montagsfragen behandelt. Da stimmen dann natürlich die Blogleser ab, so dass das Ergebnis nicht ganz repräsentativ ist ;-) Bei meinem Beauty Talk stelle ich ja immer Beautyblogs vor und es sind nicht nur große und bekannte dabei, sondern auch welche, die noch am Anfang stehen und sich über neue Leser freuen. Wahrscheinlich kennst du sie schon, aber im letzten Beauty Talk stellte ich Wassermilchhonig vor und ich liebe ihren Blog: http://wassermilchhonig.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  34. Ich glaube your YT/Snap bin ich einfach zu alt, da mich ersteres bis auf wenige Ausnahmen NULL anspricht und ich Snap schlichtweg überflüssig finde.

    Having said that, hatte ich vor 2-3 Jahren auch viele Blogs nicht mehr verfolgt, da es zu sehr Einheitsbrei geworden ist. Ich brauche keine 20 Berichte vom Catrice Event und keine 30 Berichte über ein gesponsortes Produkt das mal wieder die Runde macht. Leider leider ist das aber in jeder Blogsparte so, sei es Familienblogs (eve Matratze anyone?), Beauty, Fashion... das nervt mich ehrlich gesagt. Kreative Artikel, mal ein bisschen out of the box ist wirklich selten. Vorbild ist hier für mich Magi, die sich wirklich immer wieder was Neues einfallen lässt. Die Infos über aktuelle Drogerieprodukte die bei ihr fehlen hole ich mir dann bei innenaussen und das war es auch schon. Mehr Beautyblogs folge ich nicht aktiv, da sich der Content ja nur in anderer Form widerspiegeln würde.

    AntwortenLöschen
  35. Hey du Liebe. Zum ersten Mal kommentiere ich hier mal auf deinem Blog ... bisher schaue ich ab und zu nur bei Instagram bei dir mit rein. Muss sich auch ändern ;-)
    Allzu viel habe ich zu dem Thema auch gar nicht zu sagen, da ich bei Stephanie von What do you Fancy gerade schon geschrieben habe, dass ich der Meinung bin, dass Beautyblogger nicht aussterben. Sie bieten so viel mehr als nur ein Instagrampost und das wissen die Leser auch, die gerne mehr Hintergrundinformationen möchten und nicht nur ein schönes Bild zum Angucken. ;-) Also das jetzt mal ganz einfach und simpel geschrieben. Klar, wird es immer Menschen geben, denen die Informationen auf einem Blog zu viel sind. Tiefergründige Menschen, die sich aber für Produkt xy näher interessieren und sich damit auseinander setzen, sind ja genau bei uns Bloggern an der richtigen Stelle. Und sollten Beautyblogs tatsächlich mal aussterben glaube ich, dass das noch eine ganze Weile braucht bis dahin ;-)
    Liebe Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
  36. Ich bin durch die liebe Stephie (what do you fancy?) auf deinen Post aufmerksam geworden. Das hört sich im ersten Moment ja schrecklich an... Aber ich denke, es verändert sich vielleicht einfach ein bisschen. Das Blogumfeld hat sich in den letzten Jahren doch extrem verändert durch die vielen neuen Social Apps und den ganz anderen Umgang mit dem Internet (immer überall online, etc.).
    Dadurch hat sich auch das Bloggen verändert und wenn einem das neue Bloggen nicht mehr so viel Spaß macht, dann kann ich verstehen, dass man vielleicht auch lieber aufhört. Es nimmt ja doch sehr viel Zeit in Anspruch. ;)
    Allerdings stimme ich dir total zu, dass ich meinen Blog nie einfach so und kommentarlos beenden könnte. Dafür macht es einfach zu viel Spaß. :)
    Liebe Grüße
    Julia <3

    AntwortenLöschen
  37. Mh, ich bin ein Stück weit Schuldig im Sinne der Anklage XD Ich hab seit Januar grad mal zwei Posts auf dem Blog veröffentlicht, und dazu noch einen pro Monat bei RainPow Nails... Also liegt mein Blog grad brach und ich hab auch keine Erklärung oder ähnliches hinterlassen. Im letzten Post wird am Anfang mal kurz erwähnt, warum ich "weg" bin, aber ein offizielles Statement hab ich nie gemacht.
    Warum?
    Weil ich nicht gedacht hätte, dass es so krass wird :/ Ich hab im Januar mit der Ausbildung angefangen, und das hat mir komplett den Alltag verspult. Und zwar ordentlich. Dass der Januer streßig war (frisch angefangen und gleich ne halbe Urlaubsvertretung *argh*), keine Frage, da war das nicht weiter verwunderlich. Aber danach... Hab ich auch einfach nicht dran gedacht, ich geb's zu.
    Und dann, als ich dran dachte, waren noch Monate vergangen und ich fühle mich inzwischen dann doch ein bisschen dämlich, jetzt noch was hinterher zu schieben XD
    Und ich hab ja immer noch die Hoffnung, dass es irgendwann mal schnackelt und ich auf wundersame Weise wieder Zeit und Muse zum Bloggen finde.
    Es fehlt mir nämlich schon sehr :/ (auch wenn das Feedback bei mir jetzt eh nie so umwerfend viel war...)
    Selbst bei Instagram bin ich "inaktiver", ich poste viel weniger (hab ja keine schicken Blogbilder mehr XD) und konsumiere hauptsächlich.
    Bei Snapchat bin ich zu 99% nur Konsument, und irgendwie kann ich mich mit dem Ding immer noch nicht ganz anfreunden. "Wer mir auf Snapchat folgt, weiß ja schon blablabla, hat ja schon XY gesehen, kennt das Geheimnis schon *blubber*." Es ist immer so ein "Exklusives" Ding... Und im Ernst: ganz häufig auch einfach nur Geschwafel, mit dem ich meine Zeit nicht verbringen will. Und da ich selber nicht rede (argh) und nur ab und an mal ein Bild raushaue oder ein Video (ohne Ton XD)... Könnte ich auch drauf verzichten.

    Verzichten möchte ich hingegen nicht auf Blogs! Ich lese immer noch am liebsten, auch wenn mir selbst dazu die Zeit fehlt (und zum kommentieren noch viel mehr :/). Es macht auch einfach Spaß, ab und an mal durch Blogs durch zu klicken, ältere Posts zu lesen und einen Blogger vielleicht noch mal ganz neu zu entdecken.
    Auch in meiner Liste tummelt sich inzwischen schon so manche Karteileiche, ausgemistet wird so einmal im Jahr. Es gibt aber immer noch Blogs, die seit Jahren brach liegen und wo ich die schwache Hoffnung hege, dass da noch mal was passiert (gleiches gilt für eine handvoll IG-Accounts).
    Manchmal fliegen aber auch Blogs raus, die nachwievor aktiv sind, bei denen mir aber irgendwann die Thematik nicht mehr passt, oder mich die Bloggerin irgendwann einfach nur noch nervt (gab es auch schon XD).
    Ich denke, dass bei vielen Leuten, die inaktiv werden, das Privatleben einen ordentlichen Strick durch die Rechnung gemacht hat. Oder einfach das Interesse sich gepaart mit einer Leckt-mich-a-A-Einstellung zu anderen Kanälen gewendet hat. Wobei ich da zumindest erwarten würde, dass das noch mit ordentlich Brimborium auf dem Blog angekündigt wird.
    Bei YT zum Beispiel kuck ich mir nichts wirklich regelmäßig an, auch wenn ich einigen Leuten folge. Mir dauern die Videos oft zu lang (20min??) und ich hab so ne blöde Aufmerksamkeitsspanne manchmal, dass ich dann noch fünf mal Pause drück dazwischen um was anderes zu machen. Wird nie mein bevorzugtes Ding sein XD
    Blogs sind einfach am coolsten!!

    Beste Grüße
    Nyxx

    AntwortenLöschen